„Raus aus der neoliberalen Pampa“

Wir, die in der Weser-Ems-Halle mit dabei waren, hatten uns vorgenommen den Schwung der Regionalkonferenz in den Ortsverein zu tragen. Deshalb hatte Andrea am 17.09. zu einem formlosen Treffen ins Pinoccio geladen. Schon lange hatten wir die SPD nicht so links und so lebendig erlebt, wie auf dieser Konferenz.

Dass sich die SPD nun wieder mehr nach links orientieren muss, haben wir in konkreten Punkten bereits in vielen Anträgen formuliert und in den Gremien, wie zum Beispiel beim Unterbezirksparteitag in Wardenburg, beschlossen und so auf den Weg zum kommenden Bundesparteitag gebracht. Wir sind uns einig, dass es ein „Weiter so“ nicht geben darf und das wir jetzt einen „Neustart“ brauchen.

Nun gilt es dazu das passende Personal für den Parteivorsitz zu wählen, dass auch bereit ist zu liefern und dem wir das auch zutrauen wieder zu einer sozialdemokratischen Wirtschafts- und Sozialpolitik zu finden. Damit sich jeder selbst ein Bild machen kann, hier die einzelnen Beiträge der Kandidierenden.