SPD liegen die Bienen am Herzen

 
Foto: Renate Strang
 

Antrag zur Unterstützung von hiesigen Imkern und Naturschützern wird im Umweltausschuss beraten

Summ, summ, summ – Bienchen summ herum“, dieses alte Kinderlied könnte mangels Bienen bald in Vergessenheit geraten, wenn nicht noch mehr für den Erhalt von Wild- und Honigbienen getan wird. Darüber sind sich eigentlich alle einig, die sich mit der Thematik beschäftigen.

 

Die SPD- Fraktion im Landkreis Oldenburg beantragt deshalb, durch eigenständige kreisweite Aktionen darauf hinzuwirken, das Bewusstsein zum Erhalt der bedrohten Wild-und Honigbienen in der Öffentlichkeit zu stärken. Der Antrag steht im nächsten Umweltausschuss des Landkreises am 28. Februar auf der Tagesordnung. Ziel der Sozialdemokraten ist es, die wertvollen Initiativen von hiesigen Imkern und Naturschützern zu unterstützen.

Ein Modul könnten dabei bienenfreundliche Hausgärten sein, wie sie auch vom Braunschweiger Fachinstitut für Bienenschutz und den Naturschutzverbänden empfohlen werden. Die SPD Kreistagsfraktion regt des Weiteren an, durch Vorträge für Gartenbesitzer und Erstellung von Informationsmaterial das Anlegen von bienenfreundlichen Hausgärten zu unterstützen. „Wir denken, dass ein solches Angebot angenommen wird. Die Imker, Naturschutzverbände und die Jägerschaft sind sicher gerne bereit, entsprechende Aktionen mit vielfältigen Angeboten zu unterstützen“, ist sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Franz Duin (Wildeshausen) sicher.

Beispiele für eine kreisweite Aktionen zum Erhalt von Bienen gebe es genug, so die SPD in ihrem Antrag und zählt gleich einige auf: Pflanzaktionen von heimischen, nektarreichen, regionalen Pflanzen; Info- und Unterrichtsmaterialien zur Bewusstseinsförderung; konzertierte Lobbyarbeit im Sinne des Bienenerhalts durch den Landkreis Oldenburg; Mitmachstände zum Bau von Wildbienen-Nisthilfen; Gartenwettbewerbe. Ziel kann zum Beispiel auch sein, einen öffentlichen bienenfreundlichen Garten vorzuhalten, der beispielgebend sein könnte und in dem öffentlichkeitswirksame Informationsarbeit geboten wird.

 
    Kommunalpolitik     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.