SPD 60plus im Landkreis Oldenburg aktiv

 
 

Fast drei Stunden Diskussion zeigten am Dienstagmorgen im „Schützenhof“ in Kirchhatten wie stark das Interesse der SPD-Senioren an politischen Themen ist. Natürlich gibt es neuen Schwung durch die höheren Zustimmungswerte, die die SPD durch Martin Schulz bekommen hat.

 

Jahrelang hätten Medien versucht, die Wähler einzulullen, dass die Union ja „sozial-demokratisiert“ sei und der SPD die Themen wegnähme. Schulz mache die Unterschiede deutlich: „Wer will Rente erst mit 70? Wer bremst bei Zeit- und Werkverträgen? Wer ist gegen ein Einwanderungsgesetz, oder verweigert den Gemeinden die Planungshoheit über Mega-Ställe? Wer schützt die Millionen-Gehälter der Aufsichtsräte? Überall mauert und bremst die Union

 Aber klar war auch, dass man sich nicht auf der „Schulz-Welle“ ausruhen darf, sondern jetzt erst recht in den Ortsvereinen und Fraktionen die Parteibasis und Wähler mobilisiert werden müssen. Denn, nachdem die SPD bessere Umfragewerte erhalte, würden einige „Meinungsmacher“ in den Medien mit ihrer „Miesmacherei“ beginnen.

„Die Angstmacherei vor einer Koalition mit der LINKEN ist die modernisierte „Rote-Socken-Kampagne.“ der neunziger Jahre“, monierte Vorsitzender Hermann Bokelmann. Es stimme ja schon bedenklich, wenn Bundestagsabgeordnete verfälschte Fotos und Berichte an die Presse geben.

Sitzungsteilnehmer der AG 60plus

Der diskutierfreudige Vorstand der SPD-Arbeitgemeinschaft 60plus mit MdL Axel Brammer (links) im Schützenhof Kirchhatten.

Axel Brammer berichtete aus dem Landtag, dass zum Gesundheitsschutz der Menschen einige Antibiotika nur der Humanmedizin vorbehalten bleiben müsse, und in der Tiermedizin nur unter bestimmten engen Bedingungen möglich sein sollte. Es sei schon ein Erfolg, dass während im Jahr 2011 noch 1706 Tonnen Antibiotika bei Nutztieren eingesetzt wurde dieses in 2015 auf 805 Tonnen gesunken sei.

Heißes Thema war der Trinkwasserschutz. Wenn nicht gegengesteuert würde, hätte die Ausfilterung von Nitrat eine erhebliche Erhöhung des Wasserpreises zur Folge. Günter Graf, früher Bundestagsabgeordneter in Südoldenburg erinnert daran, dass die Probleme schon vor 30 Jahren bestanden und kritisierte: „Was hat sich geändert? - Nichts“. Einmütige Ansicht der Senioren: „Es gibt nur einen Weg: Wasser muss sauber sein. Brammer soll sich weiter eindeutig für Wasserschutz einsetzen“.

Nachdenklich stimmte der „stillen Tod der Bienen“ und der Rückgang von vielen Kleintieren in der Landschaft. Konsequenz: „Mit der Natur schonender umgehen“.   

Christel Zießler, neue Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, warb für die Nutzung der Angebote für ältere Kraftfahrer: „Keiner muss Angst haben, gleich nach einer Testfahrt den Führerschein abgegeben zu müssen.“  Auch, Hör- und Sehtest durch den Hausarzt empfahl Zießler.  Selbst Radfahrern täte manche Information gut.

 
    Arbeit     Demografischer Wandel     Gesundheit     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.