Klare Worte beim Mahl der Arbeit

 
 

SPD Staatssekretärin Behrens: Keine Angst vor Digitalisierung der Arbeitswelt

Die Digitalisierung prägt den Lebensalltag vieler Menschen. Millionen nutzen PCs, Smartphones und Tablets. Das beeinflusst seit längerem auch die Arbeitswelt. Dafür erfolgreich neue Konzepte zu entwickeln, gehe nicht ohne oder gegen die Beschäftigten, betonte Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium, beim “Mahl der Arbeit“ der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA).

 

Vorsitzender Bernd Bischof begrüßte dazu am freitag im „Schützenhof“ 70 interessierte Gäste, darunter die Landtagsabgeordneten Renate Geuter und Axel Brammer und Vertreter des DGB-Kreisvorstandes.

Daniela Behrens warb für mutige Gestaltung der Zukunft: „Bei der Diskussion über die „Zukunft der Arbeit“ wurde seit 1960 über millionenfachen Abbau von Arbeitsplätzen diskutiert und es ist immer wieder anders gekommen.“

Untersuchungen prognostizierten, dass in den nächsten zehn bis 20 Jahren nur zwölf Prozent der Arbeitsplätze durch Automatisierung wegfallen könnten. Aber, in kaum einem Beruf sei der Mensch vollständig zu ersetzen: „Bei den sozialen Dienstleistungsberufen gibt es fast gar keine Tätigkeit, die sich automatisieren lässt. Sicherheits- und Gesundheitsberufe, Reinigungsjobs, Gaststätten oder der Bau kommen auch in Zeiten der Digitalisierung nicht ohne Menschen aus“, listete die Staatssekretärin auf.

Alle Institute prognostizieren, dass die Arbeit nicht weniger, sich aber verändern würde. Künftig würde jeder eine digitale Grundkompetenz brauchen. Dafür müsse der Grundstock in den Schulen, Berufs- und Hochschulen gelegt werden. „Es geht nicht um das oberflächliche Konsumieren von Facebook und CO – es geht darum junge Menschen digital zu bilden und das Medium Internet verantwortungsvoll und kompetent zu nutzen“, machte Daniela Behrens deutlich.

Ihr Fazit: „Die Zukunft der Arbeit braucht zusätzliche Qualifizierung und Weiterbildung, Veränderungen der Arbeitsplatzgestaltung sowie gute Beteiligung und Mitbestimmung der Beschäftigten. Nur gemeinsam werden wir praxisnahe Lösungen entwickeln. Aufhalten können wir die Entwicklung nicht, aber steuern. Wir sollten keine Angst verbreiten, sondern Angst verlieren.“

In der regen Diskussion -nach Suppe und Schnittchen- wurde Verkürzung der Arbeitszeit angeregt und Verschärfung der Bedingungen für Leiharbeit und Werkverträge gefordert. Nicht Profit, sondern der Mensch müsse im Mittelpunkt stehen.

Bernd Bischof, Daniela Behrens, Axel Brammer

AfA-Vorsitzender Bernd Bischof (links) und Unterbezirksvorsitzender Axel Brammer begrüßten zum "Mahl der Arbeit" am Freitag vor dem 1. Mai Staatssekretärin Daniela Behrens und 70 Gäste im Schützenhof in Kirchhatten.

 
    Arbeit     Parteileben     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.