Ein Dankeschön zum „Internationalen Tag der Pflege“

 
 

Den „Internationalen Tag der Pflege“ nutzten Landtagsabgeordneter Axel Brammer und die SPD-Senioren im Landkreis am Freitag um im AWO-Wohnpark Wardenburg den dort beschäftigten Kräften Dank und Anerkennung für ihre aufopferungsvolle Arbeit auszusprechen.

Der Dank galt gleichzeitig auch für alle Kräfte in anderen Einrichtungen, in der ambulanten Pflege und den zu Hause pflegenden Angehörigen – meistens die Töchter oder Schwiegertöchter.

 

Eine generelle Aufwertung der Pflegeberufe forderte dabei 60plus-Kresivorsitzender Hermann Bokelmann: „An die Pflege denken die meisten Menschen erst, wenn sie selbst oder Angehörige betroffen sind. Da die Pflegebedürftigen sich nicht mehr so melden können, sagen wir es von 60plus umso deutlicher.“

Ein herzliches Wiedersehen gab es mit Wohnparkbewohner Erich Reimann. Der 96-jährige ist seit 53 Jahren Mitglied der SPD und gründete 1994 mit Bokelmann die AG 60-plus im Landkreis, die sich seit dem für bessere Bedingungen im Pflegebereich einsetzt. Bei Demenz dauerte es über ein Jahrzehnt bis zur Anerkennung in der Pflegeversicherung.

Einrichtungsleiterin Maria Rewerski berichtete über die jetzt geltenden transparenteren und besseren Einstufungen.

Die 60 Plätze im Wohnpark sind gut belegt. Mit fünf Auszubildenden wird für eigene Nachwuchskräfte gesorgt. Gelobt wurde dabei die gute Zusammenarbeit mit den Berufsschulen. Leider belasten die Kosten im Wettbewerb mit Betrieben, die nicht ausbilden. Landtagsabgeordneter Axel Brammer, versicherte, dass die Ausbildungsplatzumlage, die das beseitigt, für 2018 noch in diesem Jahr beschlossen wird.

Umso mehr fordert 60plus die Werbung für den zukunftssicheren Pflegeberuf. „In dem Bereich können durch Digitalisierung keine Arbeitsplätze wegrationalisiert werden, im Gegenteil der Bedarf wird noch steigen“, prophezeite Bokelmann. 

Bedauert wurde, dass es keinen einheitlichen Tarifvertrag für den Pflegebereich gibt. Brammer machte deutlich, dass die Anbieter keine Tarifgemeinschaft bilden, und das Land daher die Tarife nicht als allgemeinverbindlich erklären könne, damit der Wettbewerb über Dumpinglöhne unterbunden wird.

Zum verbalen Lob, überreichten Peter Kose und Werner Wulf, beide 60pluser und Ratsmitglieder aus Wardenburg den Pflegekräften Nachschub für die Kaffeedosen.

Eine druckreife Anerkennung für den Wohnpark gab Bewohner Horst Lachmann, ehemaliger Redakteur der Nordwest Zeitung: „Das Heim gibt uns im Alter Sicherheit“.

Gruppenbild vor dem AWO-Wohnpark Wardenburg

Vor dem AWO-Wohnpark Wardenburg (von rechts) Ratsherr Werner Wulf und stellvertretender Bürgermeister Peter Kose aus Wardenburg mit Landtagsabgeordneter Axel Brammer, sowie 60plus-Kreisvorsitzender Hermann Bokelmann mit dem 96-jährigen Heimbewohner und ältesten Wardenburger SPD-Mitglied Erich Reimann dankten Einrichtungsleiterin Maria Rewerski und ihren Pflegekräften für ihre aufopferungsvolle Arbeit."

 
    Demografischer Wandel     Gesundheit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.