Die Jusos im Landkreis Oldenburg setzen sich für mehr bezahlbaren Wohnraum im Landkreis ein. Dies umfasst sowohl den sozialen Wohnungsbau für Menschen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, als auch die Schaffung von bezahlbaren und angemessenen Wohnraum für alle anderen Gruppen. Besonders fokussieren wir uns dabei auf Auszubildende, Studierende und Singles.

Die Wohnungsbedarfsprognosen der Gemeinden bestätigen den großen Bedarf an bezahlbaren Wohnraum. Demnach besteht in allen Bereichen des Wohnungsbaus (sowohl bei Einfamilien- wie auch bei Mehrfamilienhäusern) ein Bedarf an Schaffung von zusätzlichem Wohnraum, um den zukünftigen Bedarf zu decken. Insbesondere zeigt sich, dass gerade kleine Wohneinheiten fehlen. Der Bedarf wird sich dadurch, dass unsere Region eine Wachstumsregion ist, noch verstärken. Deswegen handelt es sich hier um eine der großen Herausforderungen der Zukunft für die Gemeinden.

Um den beschriebenen Bedarf zu decken, fordern wir umfangreiche Maßnahmen vom Landkreis und den Gemeinden. Es muss interessierten Träger*innen zu angemessenen Preisen ermöglicht werden, geförderten und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dieser sollte dann zu festgeschriebenen und gedeckelten Preisen vermietet werden. Hierzu sollten die Gemeinden von ihrer Planungshoheit Gebrauch machen und auf die geplanten Objekte Einfluss nehmen, um zu gewährleisten, dass wirklich bezahlbarer Wohnraum entsteht.

Ebenso sollte der Kauf von älteren Immobilien durch jüngere Personen gefördert werden („Jung kauft Alt“). Dadurch kann gewährleistet werden, dass keine Leerstände entstehen und bestehende Immobilien weiter genutzt werden. Ältere Personen können dann in eine für sie passendere Wohnform ziehen.  

Außerdem fordern wir die Erstellung von Konzepten für innovative Wohnformen. Hierunter könnten wir uns die Verwirklichung von Genossenschaftsbauten, Mehrgenerationenhäusern oder ganzen aufeinander abgestimmten Wohngebieten vorstellen, in denen verschiedene gesellschaftliche Gruppen zusammenleben.