Mit 60plus auf Expedition

Wie geht das mit dem Busfahren und wie teuer ist das? Bei unseren Treffen werden solche Fragen immer öfter gestellt. Es scheint ein wachsendes Interesse am öffentlichen Nahverkehr zu bestehen. Viele wollen wissen, ob man auch ohne Auto weiterkommen kann und wollten die Sache mit dem ÖPNV mal unter die Lupe nehmen. Deshalb haben wir diese Expedition unternommen. Genosse Helmut hat die Recherche und Heino die Organisation der Rundfahrt übernommen. Fünf Mitfahrer waren stark an den Ergebnissen interessiert.

Die erste Etappe sollte zeigen, wie man mit dem Bus aus den Orten im Norden der Gemeinde zum Rathaus und zu den Ärzten und Einkaufsgelegenheiten im Wardenburger Kernort fahren kann. Dafür nutzten wir die Linie 314 ab Ortsgrenze (Achterdiek) über Südmoslesfehn, Achternmeer, Westerholt, Oberlethe nach Wardenburg.

Das klappt zu den Hauptverkehrszeiten im Halbstundentakt. Allerdings fehlt eine direkte Verbindung von Hundsmühlen nach Wardenburg, den beiden einwohnerstärksten Ortsteilen.

Ab Wardenburg kann man dann sogar im Viertelstundentakt zum Hauptbahnhof (ZOB) fahren und von hier aus in alle Welt. Diese Verbindung wird von zwei Linien bedient: Linie 280 fährt über den Damm und Linie 320 über die Amalienbrücke.

Am Bahnhof angekommen sind wir ins Café Kurswechsel eingekehrt – ein Inklusionsbetrieb in der Volkshochschule Karlstraße und haben uns dort mit Kaffee und Kuchen gestärkt.

Zurück zum Startpunkt „Achterdiek“ ging es wieder mit der Linie 314.

Resummé: Im Norden der Gemeinde ist das Busnetz zufriedenstellend ausgebaut. Gerade für Ältere gehört ein funktionierender Nahverkehr zur öffentlicher Daseinsvorsorge. Wie die Erfahrung zeigt, ist aber eine Entwicklung des Nahverkehrsnetzes nur angebotsorientiert möglich. D.h. nur wo ein qualifiziertes Angebot besteht, kann die Nachfrage wachsen und die Verkehrswende Fahrt aufnehmen!

Weitere Informationen:

Fahrkarten: gibt’s beim Umtref und am Kiosk Tungeln

Fahrpläne: für die Linie 314 und die Linien 280/320 (gültig bis 23.12.23)

Websites: VWG Oldenburg und Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Unser Tipp: Die VGF bietet als Service eine Busschulung mit Rollatortraining speziell für Ältere an.

Related Posts