Jetzt für das Parlamentarische Patenschafts-Programm bewerben!

 

MdB Susanne Mittag

 

Schülerinnen und Schüler können sich jetzt wieder für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages bewerben.

Das PPP besteht in Zusammenarbeit mit dem Kongress der Vereinigten Staaten und ermöglicht Schülern und jungen Berufstätigen, ein Jahr in den USA zu verbringen. Während des Aufenthalts im Gastland leben die jungen Menschen bei Gastfamilien, besuchen die Schule oder absolvieren Praktika und haben gleichzeitig die Aufgabe, über ihr Herkunftsland zu informieren.

 

Begleitet wird der Aufenthalt durch die zuständigen Bundestagsabgeordneten in Deutschland, die Patenschaften für die Stipendiaten übernehmen; so auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag.

„Das Programm bietet phantastische Möglichkeiten für junge Menschen, mit einer anderen Kultur und Sprache, aber auch einer anderen Familie in Kontakt zu treten“, ist Susanne Mittag überzeugt. „Während des Aufenthalts im Ausland werden oft entscheidende Weichen für die spätere Berufswahl und Zukunft gestellt“, so Mittag, die sich auch in diesem Jahr über Bewerbungen freut.

Die Bewerbungsphase für das Programmjahr 2019/2020 endet am 14. September 2018.

Informationen zum Programm und Bewerbungsunterlagen sind online unter www.bundestag.de/ppp zu finden.

 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.